Märtha Louise aus Norwegen vergrault – Flucht nach London

Seit Prinzessin Märtha Louise, die große Schwester vom norwegischen Kronprinz Haakon, eine Engelsschule eröffnete, wird sie von ihren Landsleuten äußerst schräg angeschaut. Ihr esoterisches Zentrum ist vielen Norwegern ein Dorn im Auge. Nach all den Anfeindungen zieht Märtha Louise nun einen Schlussstrich und wandert aus.

Hat Prinzessin Märtha Louise die Nase voll vom norwegischem Volk? (Bild: Getty)

Sie ist eine sehr untypische Prinzessin: Märtha Louise arbeitet als Geistheilerin und ist Gründerin von „Astarte Education". In diesem Zentrum stehen Selbstheilung und Handauflegen an der Tagesordnung. 2007 gründete die dreifache Mutter in Oslo eine Engelsschule. Das wurde von den Medien, Kirchenvertretern und der Mehrheit der Norweger sehr scharf kritisiert. Für 4.000 Euro soll man dort Begegnungen mit Lichtwesen bekommen. Ein stolzer Preis für eine fragwürdige Sache.

Prinz Haakon und Prinzessin Mette-Marit: So lacht das Glück!

Märtha Louise verzichtete auf ihre Apanage und verteidigte sich: „Für mich sind Engel Lichtgestalten, die nun mal manche sehen können und andere nicht". Nach über fünf Jahren Anfeindungen und Diskussionen hat die norwegische Prinzessin eine Entscheidung getroffen: Sie ist mit ihrem Mann und den drei Kindern jetzt nach London gezogen. Ihr offizieller Wohnsitz ist nun im Ausland. In einer Mini-Konferenz für die Presse, die sie höchstpersönlich einberufen hat, gab die 40-Jährige bekannt: „Ich bin am vergangenem Wochenende nach London gezogen. Mein Mann Ari und unsere drei Töchter sind am Montag nachgekommen." Über die Spekulationen, dass die Anfeindungen aus ihrem eigenen Heimatland sie davongejagt haben, sagte sie natürlich nichts.

Prinzessin Mette-Marit: So stolz bei der Konfirmation ihres Sohns Marius

Prinzessin Mette-Marit und Märtha Louise stehen sich sehr nahe. (Bilder: Getty, ddp)

Ich glaube, dass vor allem Prinzessin Mette-Marit unter all den Umständen leiden wird. Die Ehefrau von Prinz Haakon steht ihrer Schwägerin sehr nahe. Die beiden sind durch Dick und Dünn gegangen und Märtha Louise war eine große Stütze für Mette-Marit. Die Norweger mochten ihre Kronprinzessin nämlich am Anfang gar nicht. Prinzessin Märtha Louise hielt immer zu ihrer Schwägerin und stärkte ihr den Rücken. Selbst vor ihren Eltern, dem norwegischen Königspaar, machte sie sich für die Frau ihres Bruders stark. Mette-Marit hat nun eine enge Vertraute und gute Freundin weniger in Oslo. Hoffentlich wird die Engelsflüsterin in der britischen Hauptstadt glücklicher.

Bussis, eure Toni

Die aktuelle Royal Girl TV-Folge:

Wer ist eure Lieblingsprinzessin?

Laden...
Auswahloptionen bei der Umfrage

Meistgelesene Stars-Artikel

Besuchen Sie Antonia-Charlott von Gräfendorf auf Google Plus!

Quiz