Exklusiv im Interview: “X Factor”-Gewinner David Pfeffer

Keine 24 Stunden ist es her, dass der 29-Jährige David Pfeffer zum Sieger der aktuellen "X Factor" Staffel gewählt wurde. Im Finale setzte er sich gegen die schöne und stimmstarke Raffaela Wais durch. Auch Spitzentalente wie Rufus Martin, das Duo Nika und Joe und die tapfere Monique Simon verwies "Sergeant Pepper" mit seinem Charme auf die hinteren Plätze. Was ist sein X Factor und wie geht der schüchterne Sänger mit dem neuen Ruhm um? omg! hat heute exklusiv mit dem frischgebackenen "X Factor"-Sieger gesprochen.

David Pfeffer kuschelrockte "X Factor" (Foto: vox / Sebastian Schmidt)David Pfeffer kuschelrockte "X Factor" (Foto: vox / Sebastian Schmidt)

Hast du jemals damit gerechnet, dass du als Gewinner aus der Show hervor gehen würdest?

David Pfeffer: Natürlich nicht! Ich bin gar nicht mit dem Gedanken an die Sache ran gegangen, dass es so weit kommen könnte. Das ist eine sehr skurrile Zeit für mich gerade. Primär wollte ich eigentlich wissen, worüber ich rede, wenn ich über "Casting" spreche, wollte Erfahrung sammeln. Als es so weit war, dass etwas von mir ausgestrahlt wird, habe ich mir erhofft Werbung für meine Band ("Inpaticula" Anm. Red.) machen zu können. Das war bis weit in die Final-Shows so. Dass es so aus geht, hätte ich nicht erwartet!

Hast du jetzt als Gewinner einer Castingshow — denen standest du ja skeptisch gegenüber — keine Angst davor, dass der Ruhm so schnell vorbei ist, wie er gekommen ist?

Pfeffer: Das mit dem Ruhm ist so eine Sache, den darf ich mir nicht selbst anrechnen. All das was jetzt passiert ist wegen "X Factor" passiert und nicht weil ich David Pfeffer bin. Ich glaube, dass man sich musikalisch jedes Mal neu beweisen muss. "X Factor" ist für mich quasi der Startschuss: Jetzt ist es möglich, für ein großes Publikum Musik zu machen. Sich letztlich künstlerisch beweisen, das muss man ohne "X Factor" schaffen.

Was ist dein X Factor? Warum glaubst du, haben so viele Zuschauer für dich angerufen?

Pfeffer: Ich realisiere das selber gar nicht, für mich ist das alles einfach normal — so blöd sich das auch anhört. Ich habe immer versucht den Song nicht nachzusingen sondern wirklich zu Covern, die Nummer zu meiner eigenen zu machen.

Du hast dabei immer eine große Emotionalität auf die Bühne gebracht. Deine Konkurrentin Rafaela hingegen wurde oft kritisiert, dass sie genau das nicht schafft. Was ist dein Trick, wie reißt du das Publikum mit?

Pfeffer: Ich habe mir Nummern aussuchen dürfen, die zu mir passen und Lieder ausgewählt, die mir etwas bedeuten. Ich möchte immer die Geschichte aus dem Song erzählen, mit der jeweiligen Emotionalität. Dabei gebe ich mich dem Song hin, lasse mich in die Musik fallen.

Was können wir jetzt nach "X Factor" musikalisch von dir erwarten?

Pfeffer: Ich mache weiterhin mit meiner Band Musik. Außerdem werde ich den melancholischen Rock machen, den ich vorher schon gemacht habe. Dem möchte ich gerne treu bleiben.

Star-News:

Meistgelesene Stars-Artikel

Quiz