Beyoncé spricht zum ersten Mal über ihre Fehlgeburt

Rund zwei Jahre bevor Beyoncé zum ersten Mal Mutter wurde, erlitt die Sängerin eine Fehlgeburt. Ihr Ehemann Jay-Z war derjenige, der diesen Schickssalschlag erstmals erwähnte und in seinem Song "Glory" verarbeitete. Beyoncé dagegen hat nie ein Wörtchen über ihre Fehlgeburt verloren - bis jetzt.

Beyoncé spricht zum ersten Mal über ihre Fehlgeburt (Bild: Getty Images)

"Es ist das Traurigste, das mir je passiert ist", erzählt Beyoncé nun in ihrer Doku "Life Is But a Dream", die demnächst auf HBO ausgestrahlt wird. Gemeint ist ihre Fehlgeburt. Denn vor ihrer Schwangerschaft mit Töchterchen Blue Ivy, die letztes Jahr im Januar auf die Welt kam, war Beyoncé schon einmal in anderen Umständen - allerdings nicht mit glücklichem Ausgang. "Vor rund zwei Jahren war ich zum ersten Mal schwanger", so die Künstlerin in einer Preview.

Glamourös trotz Strampler: Beyoncés Super-Bowl-Probe

"Und ich hab den Herzschlag gehört. Das war die schönste Musik, die ich jemals gehört hatte", sagt sie weiter. "Ich hab Namen ausgesucht", gibt sie zu. "Ich hab mir vorgestellt, wie mein Kind aussehen würde. Ich habe mich schon wie eine Mutter gefühlt." Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit Beyoncé. Die Musikerin verlor ihr Baby im frühen Stadium der Schwangerschaft. "Ich flog nach New York zu meiner Untersuchung - und plötzlich war da kein Herzschlag mehr", erzählt sie traurig.

Blue Ivys erster Geburstag: Beyoncé kauft eine 80.000-Dollar-Barbie

Über ihren Schmerz hinweg geholfen habe ihr ihre Musik. "Ich ging ins Studio und schrieb den traurigsten Song meines Lebens", sagt sie, ohne dabei zu verraten, um welches Lied es sich dabei handelt. "Es war der erste Song, den ich für mein Album schrieb. Und es war die beste Therapie für mich."

Heute auf omg!TV: Lindsay Lohan hat keinen Stil

Meistgelesene Stars-Artikel

Quiz