Twilight: Robert Pattinson mit Orgasmus-Problemen in “Breaking Dawn”

Es ist der Höhepunkt des Kino-Jahres — aber mindestens einer kam bei „Breaking Dawn — Bis(s) zum Ende der Nacht (Teil 1)" nicht ganz auf seine Kosten: Blutsauger-Hottie Robert Pattinson gestand in einem Interview, dass er beim Dreh der heiß erwarteten Sexszenen mehr Frust als Lust verspürte.

Robert Pattinson hatte vor der Kamera Orgasmus-Probleme (Bild: ddp, Getty Images)


Mit der eigenen Freundin leidenschaftlich Liebe machen? Nichts leichter als das, dürfte man meinen. Doch Robert Pattinson kuschelt offensichtlich lieber hinter als vor den Kameras mit seiner Liebsten. Im Gespräch mit „Espectacular TV" verriet der 25-Jährige, dass es ihm ziemlich schwer gefallen ist, mit Lebens- und Leinwandpartnerin Kristen Stewart vor der Kamera in Ekstase zu geraten: „Wir starrten in die Kamera, machten unsere Orgasmus-Gesichter und es wurde ungeheuerlich peinlich."

Kreischalarm: Twilight-Stars feiern Premiere

Dabei ist Rob doch in Übung. Erst kürzlich schnackselte er mit Reese Witherspoon in „Wasser für die Elefanten" und trieb es 2009 in „Little Ashes" sogar mit Männern bunt. Nur beim neuesten Twilight-Streifen hatte Rob so seine Probleme mit dem Akt: „Du versuchst etwas zu spielen, das alle sehnsüchtig erwartet haben. Aber am Ende des Tages ist es immer unspektakulär anderen Leuten beim Sex zuzusehen. Es ist eine verrückte Sache, dass so ein Hype darum gemacht wird." Dabei muss sich Rob wirklich keine Sorgen machen: Überzeugender hätte selbst „Sally" aka Meg Ryan den Twilight-Orgasmus nicht faken können!

Bleibender Eindruck: Rob, Kristen und Taylor in Beton

Hier geht's zum großen Twilight-Special

Meistgelesene Stars-Artikel

Quiz